Webdesign München
FIAT FREESTYLE TEAM GERMANY

„Wenn ich Caja in vier Worten beschreiben müsste, dann so: jung, talentiert, fesch und charakterstark."

Nine Queens 2011 ... Eröffnung!

Datum: 
Sonntag, 20. März 2011
P1030179.JPG

Nach ein paar Tagen schlechtem Wetter, schien heute in Serfaus als wir aufwachten die Sonne und der Himmel war königlich blau. Als erstes gab es ein langes und spätes Frühstück und der Tag wurde sehr gemütlich angegangen. Nachdem Frühstück gab es für die Queens erstmal ihre Dirndl, die sie die ganze Woche für ihre festlichen Anlässe brauchen werden.

Dann ging es auf den Berg, um unser Schloss zu bewundern. Der Kicker ist nicht einfach nur ein großer Kicker, es handelt sich um ein wunderschönes, detailreiches und riesiges Schloss. Für uns Queens der reinste Traum und so waren auch alle ziemliche begeistert.


European Freeski Open in Laax 2011, ein sonniger 4. Platz und ein gebrochener Zeh

Datum: 
Dienstag, 8. März 2011
EFO2011.jpg

Nach meiner Rückkehr aus Indien, hats mich letztendlich auch mit einer fiesen Magen Darm Geschichte erwischt und ich konnte eine Woche lang nicht richtig essen. Trotzdem machte ich mich auf zum Kitzsteinhorn, um die Austrian Open mitzufahren. Leider landete ich ziemlich knapp auf dem 6. Platz und verpasste das Finale um einen Rang. Meinem Magen gings danach noch schlimmer und ich zwang mich ein paar Tage zu Hause zu chillen, um etwas Kraft für die European Freeski Open in Laax zu sammeln.


Yoga-Stress, Taj Mahal und Menschenmassen - Caja Schöpf’s letzter Tag in Indien

Datum: 
Montag, 28. Februar 2011
P1030070.JPG

Wow, jetzt ist es soweit, unser letzter Tag in Indien. Heute lief zwar alles ein wenig anders als geplant, aber das ist in Indien meistens so. Hat man je vor dieses Land zu besuchen, sollte man sich daran gewöhnen. Am besten verlässt man sich auf Einheimische, denn auch wenn man oft nicht versteht, was sie meinen, letztendlich  funktioniert es erstaunlicherweise doch. Auf unserem heutigen Tagesplan stand für Lena und mich eine Yoga-Stunde in einem Ashram. Der Tempel verfügte aber weder über eine funktionierende Telefonnummer noch eine Adresse. Also fuhren wir 80km zu weit und entschieden uns dann kurzfristig das Taj Mahal in Agra anzuschauen. Das Mausoleum gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist eines der „neuen sieben Weltwunder“.